Historie

2016

Kooperation mit dem italienischen Verpackungs- und Displayspezialisten Ondapack.

2015

Aus STI Line wird InContrast: Seit März 2015 tritt der britische Standort der STI Group unter der Marke „InContrast“ auf und baut das Geschäft in UK weiter aus.

2014

Kooperation mit dem russischen POS-Experten VIRTU.

2011

Eröffnung des ersten Design-Center der STI Group in China im südchinesischen Shenzhen.

Errichtung des STI Logistikzentrums Vogelsberg GmbH in Alsfeld.

2010

Mit der Übernahme der Line Packaging & Display Ltd. in UK hat die STI Group ihr globales Standortnetzwerk erweitert. Durch die Akquisition kann die STI Group ihr internationales Displaynetzwerk stärken und gleichzeitig ihr Geschäft in UK signifikant ausbauen.

Übernahme des Faltschachtelspezialisten und Familienunternehmens Schräder KG in Greven.

Kooperation mit dem amerikanischen Verpackungs- und Displayexperten WestRock. Erweiterung der Produktionskapazitäten in Rumburk (Tschechien)

Der ungarische Faltschachtelspezialist Petõfi Nyomda Kft. wird in die STI Group integriert. Die Aktivitäten in UK werden auf eine neue Plattform gestellt.

2005

Gründung der Stiftung HOME for kids e. V. durch Dr. Kristina Stabernack.

2002

Im oberhessischen Alsfeld wird mit der STI Corrugated GmbH ein hochproduktives Wellpappenwerk errichtet.

1999

Gründung der STI - Display Emballage Creation S.A.R.L. als Joint Venture der STI - Gustav Stabernack GmbH und der Grupo Miralles

Strategische Partnerschaft mit Frenkel - C.D. Ltd. , dem führenden israelischen Verpackungs- und Displayhersteller.

1998

Einführung der neuen Dachmarke STI - Service - Technology - International - unter der sich alle Unternehmen und Leistungen der Gruppe präsentieren.

1990 - 1997

Mit der Übernahme der Schröter + Bake AG gehört die Unternehmensgruppe zu den führenden europäischen Anbietern hochwertiger Verpackungen und Displays.
Die Errichtung einer neuen Produktionsstätte in der Tschechischen Republik, Gründung zahlreicher europäischer Vertriebsgesellschaften.

1983

Gründung der Wilhelm-Stabernack-Stiftung.

1972

Jahresumsatz überschreitet erstmals 100 Mio. DM.

1963

Bereits beim 1. Deutschen Verpackungswettbewerb wird ein Produkt der Gustav Stabernack GmbH, die Tragepackung "tokibox", mit einem Preis ausgezeichnet.

1960

Der Umsatz übersteigt 10 Mio. DM.

1960-1970

Errichtung einer unternehmensinternen Druckvorstufe als Profitcenter (heute STI - ProGrafik GmbH).

Mit der Entwicklung der ersten Displays im neu gegründeten Display-Werk in Grebenhain beschreitet die Unternehmensgruppe völlig neue Wege. Neben Wellpappe werden zunehmend auch Acryl und Kunststoff verarbeitet.

1955- 1960

Die Geburtsstunde offsetbedruckter Wellpappe revolutioniert den Verpackungsmarkt. Mit der Entwicklung von chrowell (einem auf eine einseitige Wellpappe kaschierter, offsetbedruckter Kartonbogen) wird die Transportverpackung zur Verkaufsverpackung.

1951

Grundsteinlegung für das heutige Stammwerk in Lauterbach.

Erste Anwendungsbereiche des Flexodruckes.

1945

Vorübergehende Auslagerung in eine Reithalle bei Lauterbach. Mit zum Teil aus den Trümmern geretteten Maschinen sowie neuen Entwicklungen nahm Richard Stabernack gemeinsam mit seinem Sohn Wilhelm die Produktion von Filmköchern und Runddosen für Käse wieder auf.

1940-1944

Entwicklung einer dampfbetriebenen Kaschiermaschine, die einfachen Graukarton und Strohpappe mit einem hochglänzenden Papier zu werbewirksamen Verpackungen veredelte. Zerstörung der Produktionsstätte in Offenbach.

1930-1940

Aufbau einer eigenen Forschungs- und Entwicklungsabteilung, Branchenlösungen durch Standardisierung im Verpackungsbereich. Entwicklung der Runddose für Käse, zu deren ersten Abnehmern auch die Lauterbacher Molkerei gehörte.

1900-1920

Ausbau der Buchbinderei zu einer "Cartonagen - Produktion" und Installation erster Maschinentechnik.

1926

Erfolgreiches Management durch Spezialisierung in der Geschäftsleitung: Georg Stabernack übernahm die kaufmännische, Richard Stabernack die technische Leitung des Unternehmens. Die Gustav Stabernack GmbH firmiert als "Größtes Unternehmen der Branche am Platze".

 

Schuhkartons für die Offenbacher Lederwarenindustrie sowie Feinkartonagen gehörten zu den Hauptprodukten.

1879

Unternehmensgründung durch den Buchbindermeister Gustav Emil Stabernack in Offenbach a. M.