Megatrend-Analyse

20 Megatrends werden bis 2030 unsere Welt formen – so die Überzeugung der Marktforschungsexperten von Euromonitor. Acht davon haben nach Meinung der Wissenschaftler einen weitreichenden Einfluss auf Industrie und Verbraucher. Doch was verbirgt sich hinter diesen Trends und welchen Einfluss haben diese auf Design und Umsetzung von Verpackungen und Displays?

PREMIUMISATION

Premium ist kein neuer Trend, doch in Verbindung mit einem geänderten Konsumentenverhalten erfährt er eine neue Dimension: Konsumenten priorisieren ihre Ausgaben. Aufgrund der Angebotsvielfalt und des breiten Preisgefüges haben sie deutlich mehr Möglichkeiten, Geld in Dinge zu investieren, die ihnen wirklich wichtig sind und an anderen Stellen auf preiswerte Alternativen zurückzugreifen.

ETHISCHES LEBEN

Moralische Werte sind stärker denn je gefragt. Dies schlägt sich auch in Unternehmensentscheidungen bezüglich Nachhaltigkeit, Tierschutz, Produktions- und Arbeitsbedingungen nieder. Erfolgreiche Unternehmer arbeiten an authentischen Umweltstrategien und suchen nach innovativen und gleichzeitig bezahlbaren Lösungen, die sie in diesem Bestreben unterstützen.

NEUERFINDUNG DES EINKAUFENS

Wie und wo Konsumenten einkaufen, verändert sich. Die Vielfalt der Einkaufsmöglichkeiten, die unterschiedlichen Plattformen und die Einbindung sozialer Medien in den Kaufprozess führen zu einer agilen Customer Journey. Wer erfolgreich verkaufen möchte, muss dafür sorgen, dass Einkaufen Spaß macht und die Produkte und Themen zu den Interessen und dem Lebensstil der Konsumenten passen. Der Kunde soll über alle Kontaktpunkte ein positives Erlebnis haben.

GESUNDES LEBEN

Ein gesunder Lebensstil entwickelt sich – nicht zuletzt aufgrund der wachsenden Zahl von Krankheiten, Fettleibigkeit oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten – zum neuen Selbstverständnis. Die Nachfrage nach Produkten und Dienstleistungen, die ein körperliches und mentales Wohlbefinden versprechen, steigt. Dabei suchen die Shopper nach maßgeschneiderten Lösungen, die sie in ihrem eigenen Gesundheitsstreben unterstützen.

VERNETZTE KONSUMENTEN

Konsumenten nutzen zunehmend mehr digitale Geräte – von Smartphones über Smartwatches bis hin zu Navigationsgeräten – um sich zu informieren, neue Erfahrungen zu sammeln oder diese zu teilen. Die digitale Vernetzung ändert nicht nur die Art, wie sie einkaufen. Sie hat auch Einfluss auf ihre Arbeit, die Gestaltung der Wohnsituation oder die soziale Interaktion mit Familie und Freunden. Geschwindigkeit, Transparenz und Antworten in Echtzeit sind die Voraussetzungen, um im stationären Handel bei den vernetzten Konsumenten zu punkten, denn dies sind sie von ihren digitalen Helfern gewohnt.

DIE MITTE ALS HERAUSFORDERUNG

Die Mittelschicht entdeckt die neue Sparsamkeit und begründet damit unter anderem den Siegeszug der Discounter. Doch die sparsame Mittelschicht weiß gute Qualität, langlebige Produkte und die Kreislaufwirtschaft zu schätzen und konzentriert sich bei ihren Käufen auf Produkte, die diesen Kriterien entsprechen. Sie zu bedienen und nicht zu verlieren erfordert neue Ideen. Und auch der Mittelstand muss seine Rolle in der neuen Welt finden – zwischen den Skaleneffekten der Konzerne und der Agilität der Start-ups.

AGILE MARKTGRENZEN

Mit dem Wachsen der Bevölkerung und dem Wunsch der Menschen nach dem Leben in der Stadt wandelt sich die Infrastruktur ganzer Länder. Politik, Wirtschaft und Wissenschaft sind auf der einen Seite gefordert, ländliche Regionen attraktiver zu machen und auf der anderen Seite, Wachstum in den Städten zu ermöglichen. Dabei werden nicht die großen Städte noch größer, sondern eine Vielzahl der heutigen Mittelstädte macht sich in Ländern wie China oder Brasilien auf den Weg zur Metropole. Die Herausforderungen dabei sind der Ausbau von Vertriebswegen und die Identifikation geeigneter Zielgrenzen.

MEHR ERLEBEN

Erfahrungen und Erlebnisse sind für Menschen wichtiger als Besitz. Einer der Gründe, warum der Markt für Erlebnisgeschenke boomt. Der Dienstleistungssektor wächst schneller und konstanter als die Güterindustrie. Mit dem gestiegenen Anspruch an Erlebnisse steigt auch der Anspruch an die Art der Warenpräsentation und das Einkaufserlebnis per se. Dazu gehört auch, dass Kunden Produkte mitgestalten wollen, um das Gefühl des „nur für mich gemacht“ zu erfahren.