Design for Sustainability

Auch kleine Veränderungen haben einen positiven Effekt auf die Umweltverträglichkeit. Doch wo anfangen?

Wir raten: Einfach starten – und zwar dort, wo es für Ihre Marke am meisten Sinn macht. Gemeinsam können wir Verpackungen und Displays für eine echte Kreislaufwirtschaft schaffen, also: Let`s design for Recycling!
 

7 Tipps für einen nachhaltigen POS

Educate
Helfen Sie Ihren Kunden! Wie eine Verpackung zu trennen ist, lässt sich attraktiv ins Design integrieren. Und ob das Material aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammt oder das CO₂ in einem Klimaschutzprojekt kompensiert wurde, nimmt der Shopper auf Verpackungen und Displays positiv wahr.

Separate Disposal
Papier- und Kunststoffe sollten sich leicht trennen lassen. Z.B. muss ein Sichtfenster aus Kunststoff häufig nicht eingeklebt werden. Einstecken reicht – und beide Komponenten lassen sich ganz einfach getrennt entsorgen.

 

Close the Recycling Loop
Monomaterial ist Trumpf! Kunststoff lässt sich bei Einsätzen in Verpackungen oder als Display-Bestandteil häufig ablösen. Wie? Durch papierbasierte Ersatzelemente.

Minimise Material
Ist die Konstruktion materialsparend genug gedacht? Und was ist mit der Materialstärke – geht hier noch etwas? Lassen Sie uns das einmal prüfen und wenn möglich Ressourcen schonen.

Lower Ink Density
Ist heller besser? Im Recyclingprozess von papierbasierten Verpackungen, ja: Der geringere Farbauftrag erleichtert den De-Inking-Prozess bei der Aufbereitung der Verpackungen zu neuem Recyclingpapier.

Sustainable Materials
Mit Papierprodukten mit dem FSC®- oder PEFC-Label entscheiden Sie sich für den schonenden Umgang mit Waldressourcen.

CO2 Footprint
Wir halten unsere Fertigungswege schlank und den CO₂-Wert Ihrer Verpackungen und Displays gering – aber CO₂ entsteht definitiv. Kompensieren Sie es doch über unseren Partner „Climate Partner“ und kommunizieren Sie Ihr nachhaltiges Engagement direkt auf der Verpackung oder dem Display! Der Shopper dankt`s.

Produktbeispiele