Harmonisierung und Modularisierung von Verpackungs- und Displaykonzepten

Im Zuge der Internationalisierung arbeiten Markenartikelhersteller verstärkt an länderübergreifenden POS-Konzepten, um einen einheitlichen Auftritt globaler Marken in allen Ländern bzw. Regionen zu gewährleisten. Hinzu kommt, dass länderübergreifende POS-Kampagnen ein großes Kostenoptimierungspotenzial beinhalten, da die Auflagen erhöht und die Prozesskosten reduziert werden können.

Modulare Konzepte lassen Raum für Kreativität

Doch die Umsetzung globaler Kampagnen ist nicht einfach, denn sowohl bei den Verbraucherpräferenzen, als auch bei den Handelsanforderungen gibt es alleine in Europa große Unterschiede. Als führender europäischer Displayanbieter verfügt die STI Group über eine hohe Kompetenz in Punkto Standardisierung und Modularisierung von Displaykonzepten. Die in den internationalen Design-Zentren entwickelten, modularen Baukastensysteme ermöglichen es, globale Konzepte mit lokalen Bedürfnissen zu kombinieren.

Damit bei derartigen Modulsystemen die Emotionen nicht zu kurz kommen und die Hauptaufgabe der Displays - Verbraucher zum Innehalten und Kaufen zu animieren - nicht verloren geht, werden diese in der Regel durch Dekorationen und ergänzende POS-Maßnahmen abgerundet.

Einsparpotenziale von bis zu 25 %

Modulare Displayplatzierungen gewähren dem Handel ein Höchstmaß an Flexibilität, denn die Bestückung und damit die Warenmenge kann regional und vertriebskanalspezifisch gesteuert werden. Mit den von der STI Group entwickelten Konzepten können für Markenartikelhersteller die Prozesskosten entlang der gesamten Wertschöpfungskette um 10 bis 25 % reduziert werden.

Harmonisierung der Verpackungsrange

Unternehmen mit einer großen Produkt- und Markenvielfalt streben auch im Verpackungsbereich nach Lösungen, die durch die Verwendung von Gleichteilen Komplexität und Kosten reduzieren.  

Die Harmonisierung und Standardisierung von Verpackungslösungen ist das Spezialgebiet der Consulting-Experten der STI Group. Im ersten Schritt überprüft ein Berater-Team alle Anforderungen entlang der Wertschöpfungskette und analysiert Verschwendungen und Einsparpotenziale. In der Folge entwickeln Designer modulare Verpackungssysteme, die wahlweise manuell oder maschinell bestück werden können und dabei den für den Kunden bestmöglichen Abpackprozess berücksichtigen.

Der Vorteil: alle Leistungen aus einer Hand, Nutzung von Synergien, eine Reduktion der Teilevielfalt und eine Steigerung der Prozesseffizienz