Virtual Reality eröffnet neue Perspektiven

STI Group bietet mit VR- Brille aus Wellpappe kostengünstiges Marketing-Tool

Lauterbach, 2016_09_27 –  Mal kurz für fünf Minuten nach New York jetten, mit dem Fallschirm aus dem Flugzeug springen oder eine Runde durch das neue Traumhaus drehen, das bisher nur als Computeranimation existiert: Virtual Reality (VR) macht dies und  noch vieles mehr möglich.

Durch den Einsatz von VR können Kunden neue Welten erleben, ohne das heimisch Sofa oder das Büro zu verlassen. Alles, was sie benötigen, sind ein Smartphone, ein Internetzugang und eine VR-Brille.

Die VR-Brille dient dabei als Halterung für das Smartphone, das beim Blick durch die Brille zur Großleinwand wird. Die mit einer speziellen Technik aufgenommenen Bilder, Videos oder im Studio programmierten Animationen, die über das Smartphone aufgerufen werden, sind so aufbereitet, dass auf dem Display zwei Inhalte aus verschiedenen Perspektiven angezeigt werden. In die Brille integrierte Linsen sorgen dafür, dass sich die Bilder im Gehirn überlagern und ein 360° Grad-Erlebnis entsteht, das dem Betrachter eine völlig neue Perspektive bietet.  

VR-Brillen aus Wellpappe eröffnen Zugang zum Massenmarkt

Die STI Group hat mit der „360° VIEW“ und der „360° VIEW PRO“ eine VR-Brillenserie aus Wellpappe auf den Markt gebracht, die aufgrund der geringen Kosten einem breiten Publikum den Zugang zu VR-Inhalten ermöglicht.

Die optisch und auch qualitativ hochwertigen Lösungen machen Lust auf 360°-Erlebnisse. Beide Varianten sind individuell gestaltbar, schnell einsatzbereit und mit hochwertigen Linsen ausgestattet. Zielgruppe der Wellpapp-Lösung sind Markenartikelhersteller, Handelsunternehmen oder Agenturen, die jüngere Zielgruppen ansprechen und diese mit virtuellen Inhalten begeistern wollen.

Modellvielfalt für unterschiedliche Einsatzbereiche

Die versandfähige 360° VIEW eignet sich besonders als Mailingversion oder give away auf Events und wird flachliegend in einer attraktiven Versandhülle aus Wellpappe versandt. Die 360° VIEWPRO wird vollständig aufgerichtet mit Gurtband ausgeliefert, verfügt über verstellbare Linsen und zeichnet sich durch einen hohen Tragekomfort aus. In Kürze kommt noch eine „Postkartenvariante“  auf den Markt, die aufgrund der kompakten Größe klassischen Geschenkverpackungen oder Zeitschriften beigelegt werden kann.

Virtual Reality“ ist Zukunftstrend im Marketing

Jakob Rinninger, Leiter Business Development beim Verpackungshersteller STI Group.  ist davon überzeugt, dass VR-Anwendungen für Marketing-Zwecke erst am Anfang stehen. „Ob der Trailer für einen neuen Blockbuster, eine Reise in das Herkunftsland der Kaffeebohnen oder aber der Einblick in die Fertigung eines Unternehmens – der Kreativität sind bei den Inhalten keine Grenzen gesetzt. Das Medium ist für alle Branchen geeignet. Wichtig ist, dass die Inhalte vom Nutzer leicht aufgerufen werden können und diesem tolle Erlebnisse und einen echten Mehrwert bieten. Im Vordergrund muss der Inhalt und nicht die Technik stehen, daher ist eine einfache Bedienung das A und O“.

Auch das „virtuelle Beamen“ ist dank VR-Brille bereits heute schon möglich. Wer beim nächsten Konzert im Madison Square Garden nicht live dabei sein kann: die 360°-Kamera im Publikum in Verbindung mit einem 360° Sound liefert das perfekte Konzert-Erlebnis in die eigenen vier Wände.

Für Rinninger und sein Team ist die VR-Brille aus Wellpappe ein weiterer Kontaktpunkt (Touchpoint) in der Customer Journey. Als Beigabe zu einer hochwertigen Geschenkverpackung, als Gutschein für die nächste Reise oder als Teil einer Promotion im Handel – die Reihe der Verkaufsförderungselemente wird mit der VR-Brille um ein neues Tool ergänzt.

 

Bildunterschrift:
Die 360° VIEW (links) und die 360° VIEWPRO aus Wellpappe bieten ein hochwertiges VR-Erlebnis. Die 360° View eignet sich als Promotion-Brille für den Postversand, die Pro-Variante (rechts) begeistert mit hohem Tragekomfort und wird fertig konfektioniert ausgeliefert.

Jakob Rinninger (links), Leiter Business Development STI Group ist ebenso wie Vertriebsleiterin Kathrin Caspar-Bönsel davon überzeugt, dass Virtual Reality großes Potenzial hat.