Spatenstich für Druckerei-Erweiterung am STI Group-Standort Lauterbach

Bei der Erweiterung der Druckereihalle griffen Landrat Manfred Görig und Lauterbachs Bürgermeister Rainer-Hans Vollmöller ebenso zum Spaten, wie STI Group-Geschäftsführer Aleksandar Stojanovic und die Werkleiter Michael Busold, Norbert Dietz und Steffen Mossbacher mit Betriebsratsvorsitzender Regina Ruppel. Ihre Arbeit war jedoch eher symbolischer Natur, denn nun arbeiten die Bagger auf Hochtouren.  

Ein großes Bauschild auf dem STI Group-Werksgelände an der Dirlammer Straße zeigt, wie der Erweiterungsbau aussehen wird. Um die neue Druckmaschine optimal zu integrieren, wird die Produktionshalle um einen Hallenanbau von rund 2000 m2 erweitert.Für eine effiziente Logistik sorgen vier Laderampen im Bereich Wareneingang, die ebenfalls im Zuge des Bauprojekts entstehen. Im Zuge des Erweiterungsbaus werden zudem die Trafostation und die Druckluftzentrale erneuert, das Dach teilsaniert und eine Wärmerückgewinnung installiert.

Aleksandar Stojanovic, Geschäftsführer der STI Group, bezifferte die Investitionssumme für den Erweiterungsbau und die neue Großformat-Druckmaschine auf einen hohen einstelligen Millionenbetrag. Die neue Anlage erweitert mit einer Laufleistung von bis zu 15.000 Druckbogen pro Stunde die Produktionskapazitäten der STI Group deutlich. „Dies ist notwendig“, so Stojanovic, „denn wir wollen mit den erweiterten Kapazitäten unser Schwesterwerk in Grebenhain bedienen und gleichzeitig die Verpackungsproduktion hier am Standort deutlich steigern.“  

Manfred Görig, Landrat des Vogelsbergkreises, betonte die Bedeutung des Bauprojekts für die Entwicklung der Region: „Hier werden Arbeitsplätze langfristig gesichert, das wiederum stärkt die Attraktivität des Vogelsbergs. Unternehmen wie die STI Group haben für uns eine Leuchtturmfunktion.“ Bürgermeister Rainer-Hans Vollmöller unterstrich dies und hob die gute Zusammenarbeit zwischen den Behörden und der STI Group hervor. „Gemeinsam haben wir es innerhalb kürzester Zeit möglich gemacht, das zeitlich ambitionierte Bauvorhaben zu starten.“