Olympisches POS-Design

Bei den diesjährigen olympischen Spielen treten 10.500 Sportler aus 205 Nationen in insgesamt 42 Disziplinen an und kämpfen um 918 Medaillen. Wie bei der Fußball-WM 2014 sind auch in 2016 wieder alle Augen auf Brasilien gerichtet. Die Vielfalt der Sportarten und Länder machen die olympischen Spiele zu einem emotionalen Großereignis, bei der jede Nation mit ihren Sportstars fiebert.

Die Veranstalter rechnen weltweit mit rund 3,6 Milliarden Zuschauern vor den Bildschirmen, Großleinwänden, Tablets, PCs oder Smartphones sowie 7,5 Millionen Zuschauern in den Stadien. Doch Olympia findet nicht nur live oder auf Screens statt, sondern auch am POS.

40 Designer – 9 Länder – 130 Ideen

Wie diese aussehen könnten? Darüber haben sich mehr als 40 Designer aus neun Ländern Gedanken gemacht. Teams aus Brasilien, Australien, den USA, Ungarn, Deutschland, Russland, UK, Spanien und Israel haben an Konzepten gearbeitet, mit denen sich der olympische Spirit an den POS bringen lässt. Inspirieren ließen sich die Designer von den verschiedenen Sportarten, olympischen Elementen wir Feuer und Staffelstab oder aber typisch brasilianischen Motiven. Trotz der kulturellen Vielfalt und der unterschiedlichen Anforderungen der Länder sind aus Sicht der Kreativen fünf Themen entscheidend, um Shopper am POS zu begeistern.

1. Schaffe ein Erlebnis

Ein Point of Sale, der nur Bedarfe deckt, ist out. Gefragt ist Begeisterung – und die weckt man am besten durch Emotionen. Über Emotionalisierung lassen sich Marken und Produkte in Szene setzen. Der Shopper muss am POS Teil der Kampagne werden und mit der Marke interagieren. Denkbar sind eine „Selfie-Station“ im Handel oder Party-Spiele, die sich in Verpackungen integrieren lassen. Haben Sie schon mal Ringewerfen mit Getränkedosen probiert?

2. Integriere den Kunden in die Kampagne

“Nur für mich gemacht!” Diese Wertschätzung begeistert Verbraucher ganz besonders. Einzigartige, maßgeschneiderte Produkte oder die Möglichkeit, sich Produkte selbst zusammen zu stellen sorgen für eine starke Identifikation. Der Digitaldruck eröffnet hier neue Möglichkeiten. Auch einzelne Sportler bzw. Sportarten können mit starkem regionalem Bezug in Szene gesetzt werden. Welche Region fiebert nicht mit ihrem Athleten?

3. Erzeuge Aufmerksamkeit durch Themenplatzierungen

Erfolgreiche Händler verkaufen Lösungen statt Einzelprodukten. Werden verschiedene Produkte unter einem Themendach zusammengefasst, erhöht dies die Wahrnehmung und steigert die Wahrscheinlichkeit von Verbundkäufen. Wie wäre es mit dem Party-Pack für die Wohnzimmerolympiade?

4. Passe die Platzierung den Marktgegebenheiten an

Maßgeschneiderte, individualisierte Konzepte für verschiedene Zielgruppen oder Handelsformate erhöhen die Komplexität und Kosten von Werbekampagnen. Mit modularen POS-Konzepten können Markenverantwortliche der Kostenfalle entgehen und Standardbauteile mit kreativen Elementen kombinieren. Universaldisplays, die Unternehmen auch für andere Kampagnen und eine große Produktrange nutzen können, werden mit Hilfe von Plakaten oder Deko-Elementen zum sportlichen Blickfang.

5. Handle nachhaltig und baue Vertrauen auf

Der verantwortliche Umgang mit Ressourcen aber auch dem eigenen Körper: Nachhaltigkeit ist omnipräsent. Vor allem bei zeitlich begrenzten Themen wie Sportevents sind Konzepte gefragt, die entweder nach Ablauf der Kampagne einen Mehrwert bieten oder bei deren Produktion der Nachhaltigkeitsgedanke bereits klar im Fokus stand. Beispiel hierfür ist ein Langzeitdisplay, das nach Abverkauf der Produkte zum Fahrradständer umfunktioniert wird.